Über den Künstler

Pressefotos sind hier zu finden.

In aller Kürze

André Wiesler, *25.09.1974
Wohnort: Wuppertal
Frau: Janina; Sohn: Lorenz
Autor (Romane hier), Bühnenkünstler (Programme hier), Slam-Poet (Slams hier), Spieleentwickler (Spiele hier), Übersetzer
Hobbys: Rollenspiele, Brettspiele, Mixed Martial Arts

 

 

cropped-IMG_1124.jpgMal Spaß beiseite …

André Wiesler wurde 1974 in Wuppertal geboren, wo er bis heute mit seiner Frau Janina und seinem Sohn Lorenz lebt und arbeitet. Er ist als Autor für phantastische Romane, Spieleentwickler, Crowdfunding-Berater und Projektmanager, Marketing- und Social-Media-Berater, Lesekomiker, Übersetzer, Projektmanager und Slam-Poet tätig. Außerdem unterrichtet er SchülerInnen jeden Alters in der Kunst, vor allem aber im Handwerk des Schreibens. In seiner Freizeit spielt er Rollen- und Brettspiele und betreibt Mixed Martial Arts. Mehr zu ihm erfahren Sie unter www.andrewiesler.de.

Für Neugierige

Geboren wurde André Wiesler am 25. September 1974 in Wuppertal. Entgegen anderslautender Gerüchte hat sich in dieser Nacht weder der Mond verdunkelt, noch tobte ein schrecklicher Sturm. Man möchte es heute kaum noch glauben, aber Wiesler war bei der Geburt sehr leicht – ein Makel, den er im Laufe seines Lebens nachhaltig ausgeräumt hat.

Seine Kindheit war eine Ansammlung von zukünftigen Folgeschäden, die unentrinnbar waren. Mit zwei Jahren aß er alle Weinbrandbohnen von den Weihnachtstellern seiner Familie (ein Bruder, zwei Schwestern) und hatte darum sehr selige Weihnachten. Wie bei Obelix, mit dem er auch die Hosengröße teilt, sorgte diese frühkindliche Prägung dafür, dass er seitdem dauertrunken ist und keinen Alkohol mehr zu sich nimmt.

Er besuchte den Kindergarten des Krankenhauses, in dem seine Mutter Bärbel arbeitete, und der unmittelbar neben dem katholischen Friedhof lag. Hier wurden wertvolle Grundlagen für seine morbide Arbeit und Vorliebe für Werwölfe und Vampire gelegt. Auch hier muss man jedoch die Behauptung, die Kinder hätten mit Menschenknochen gespielt, weit ins Reich der Phantasie verbannen.

Seine Schulzeit leistete Wiesler auf dem Gymnasium Sedanstraße ab. Darauf angesprochen, wird der eigentlich friedliche Autor oft unflätig und schwer zu bändigen. Legen wir über diese jahrelange Zeitverschwendung also eine Decke aus gnädigem Vergessen, die die scholastische Verbitterung unter sich bedeckt wie die Schulbildung das Hirn junger Menschen. In dieser Zeit wurde Wiesler mit dem Hobby Rollenspiel, genauer dem System Das Schwarze Auge bekannt. Beides sollte in späteren Jahren seine Arbeit und seine Freizeit erheblich beeinflussen.

Es folgte mehr als ein Jahr als Zivildienstleistender in einem Wuppertaler Krankenhaus. Da Wiesler weder trinkt, noch Drogen nimmt, kann er sich an weite Teile dieser Zeit im Gegensatz zu seinen Altersgenossen noch recht gut erinnern. Da man die alten Leutchen nicht in den Herzinfarkt treiben wollte, indem man sie von Wiesler durch die Krankenhausflure schieben ließ, steckte man ihn in die Verwaltung, wo er vorrangig Akten neu ordnete und kiloweise Röntgenaufnahmen stemmte.

Da weder aus der Karriere als Nacktmodel noch aus dem Kindertraum, Meeresarchäologe zu werden, etwas wurde, begann Wiesler ein Studium der Germanistik, Literaturgeschichte Englands und Allgemeinen Literaturgeschichte. Nach einigen (Dutzend) Semestern und einer recht erfolgreichen Zwischenprüfung wurde ihm jedoch klar, dass er lieber selber Romane schreiben wollte, als in die bestehenden Werke alter Meister wild Dinge hineinzuinterpretieren. Dass es dabei in manchem Seminar keinen Unterschied für die erfolgreiche Teilnahme machte, ob er die jeweiligen Werke vorher gelesen hatte, machte es nicht besser.

An der Uni lernte er jedoch seine Frau Janina kennen, die er zuerst zur Zeichnerin für sein Shared-World-Projekt Elek-Mantow, dann zu seiner Lebenspartnerin, 2003 zu seiner Ehefrau und schließlich 2008 zur Mutter seines Sohnes machte.

Zwischenzeitlich schmiss er das Studium gänzlich und konzentrierte sich auf die freiberufliche Arbeit. Zuerst schrieb er für Comedy-Fernsehsendungen wie RTL Samstag Nacht, Happiness, Die Dreisten Drei, die Kindercomedy Alles Klar und Verstehen Sie Spaß? oder ein WM-Special von Hurra Deutschland.

Danach wechselte er vom Fernsehen in die Computerspielbranche, wo er unter anderem fast zwei Jahre als „Assistant Dialog Author“ des Rollensspiels Arcatera tätig war, aber selbst sein wortgewandtes Genie konnte das Spiel nicht gut machen.

Es folgte eine Phase, in der Wiesler vorrangig als Übersetzer Englisch/Deutsch für diverse deutsche Verlage tätig war. „Nebenher“ schrieb er Romane und zahlreiche Texte für deutsche Versionen von Rollenspielen wie Shadowrun, Das Schwarze Auge und Call of Cthulhu.

Außerdem betreute er bis 2008 als Chefredakteur das Rollenspielmagazin Envoyer und bis 2011 das Rollenspiel LodlanD.

2004 erschien sein erster Roman, dem seitdem im Schnitt 1-2 Romane pro Jahr folgen.

Seit einigen Jahren ist er mit Soloprogrammen als Lesekomiker auf den Bühnen dieses Landes unterwegs und hat sich als Teil der Wuppertaler Wortpiraten und ihres Wortex-Poetry-Slams einen Namen als Slam-Poet gemacht.

2012 und 2013 war Wiesler Marketingleiter bei Ulisses Spiele und hat die Firma in die Zeit der Internetkommunikation und des Social Media gebracht. Heute betreut er dort als Projektmanager unter anderem Crowdfundings und sorgt für die Zukunftssicherung.

Außerdem hat er verschiedene Kultur- und Literaturprojekte betreut, beispielsweise zusammen mit seiner Frau den mit dem „Kultur prägt!“-Preis des Landes NRW ausgezeichneten Kurs „Geschichten in Wort und Bild“ (Kooperationsprojekt Kindergarten/Schule) oder den Poetry-Slam-Workshop des Wuppertaler Kulturrucksacks.

Mittlerweile ist er auch als Herausgeber für Kurzgeschichtensammlungen tätig, z.B. Vom Leben und Regen in Wuppertal und Vom Leben und Schweben in Wuppertal.

Außerdem ist er als Blogger und Podcaster im Internet unterwegs, hält Vorträge zu unterschiedlichen Themen, darunter das Schreibhandwerk und die Anforderungen bestimmter Textarten und leitet Workshops für angehende Autoren, Slam Poeten und Führungskräfte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *